Diagnostik

Abhängig von den jeweiligen Beschwerden und dem körperlichen Untersuchungsbefund kann folgende Zusatzdiagnostik eingesetzt werden:

  • Messung der Hirnströme: Elektroenzephalographie (EEG)
  • Messung der Nervenleitgeschwindigkeiten (NLG): motorische und sensible NLG
  • Messung der gesamten Sinnesbahn durch Rückenmark bzw. Gehirn bis zur Hirnrinde: somatosensorisch, akustisch und visuell evozierte Potentiale (SEP, AEP, VEP)
  • Messung der Aktivität der Muskelfasern zur Beurteilung von Lähmungen: Elektromyographie (EMG)
  • Ultraschall-Untersuchung der Halsgefäße und großen Hirngefäße im Schädelinneren: extra- und transcranielle farbcodierte Duplex-Sonographie
  • Prüfung der Gedächtnisfunktion mit neuropsychologischen Testverfahren