Krankheitsbilder

Etwa 8 Millionen Bundesbürger leiden an chronischen Schmerzen, davon 2 Millionen an behandlungsbedürftigen problematischen Schmerzen. Im Unterschied zum akuten Schmerz (der Wachhund bellt berechtigt) hat der chronische Schmerz seine Warnfunktion vor körperlicher Schädigung verloren. Er hat sich in unterschiedlichem Ausmaß verselbständigt und ist selbst zur Krankheit, der so genannten ‚Schmerzkrankheit’ geworden (der Wachhund bellt grundlos weiter).

Ihre chronischen Schmerzen ließen sich durch medizinische Befunde, wie z.B. in der Kernspintomographie, in der Regel nicht ausreichend erklären. Dennoch wissen wir, dass Ihre Schmerzen real vorhanden und nicht eingebildet sind! Durch die lange Dauer der Beschwerden, die eventuell erfolglosen Behandlungen und die mangelnde Erklärbarkeit Ihrer Schmerzen besteht oft ein langer Leidensweg mit meistens stark beeinträchtigter Lebensqualität.

In der modernen Schmerzmedizin wird chronischer Schmerz als ein individuelles Erlebnis aufgefasst, an dessen Entstehung nicht nur eine einzige sondern viele Ursachen beteiligt sind. Dies können in unterschiedlicher Ausprägung körperliche (z.B. Arthrose, Nervenschmerzen oder Migräne), seelische (z.B. Stress, Depression oder Verspannung) und soziale Faktoren (z.B. die Auswirkungen der Schmerzen in der Familie und am Arbeitsplatz) sein.

Welche Schmerzen werden behandelt?

Behandelt werden alle Formen von chronischen Schmerzen. Die häufigsten sind:

Kopf- und Gesichtsschmerzen:

Alle Formen von Kopf- und Gesichtsschmerzen, über 150 Ursachen entsprechend der IHS (International Headache Society) Klassifikation von 2013. Häufigste Kopfschmerzarten:

  • Migräne
  • Spannungskopfschmerz
  • Schmerzmittel-induzierter Kopfschmerz
  • Clusterkopfschmerz
  • posttraumatischer Kopfschmerz
  • Trigeminusneuralgie
  • atypischer Gesichtsschmerz.

Rückenschmerzen

Alle Formen von Schmerzen im Bereich der Lendenwirbelsäule, Brustwirbelsäule und/oder Halswirbelsäule:

  • Mit und ohne Ausstrahlung der Schmerzen in Beine, Rumpf bzw. Arme
  • Mit und ohne neurologische Ausfälle (Taubheitsgefühl, Lähmung) oder Reizerscheinungen der Nervenwurzel (Kribbelgefühl, Gefühl von Ameisenlaufen).

Spezifische Ursachen von Rückenschmerzen:
  • Bandscheibenvorfall
  • Enger Spinalkanal
  • Wirbelgleiten/Instabilität
  • Entzündung
  • Fraktur
  • Tumor
  • Osteoporose

Unspezifische Rückenschmerzen:
  • Trotz der Empfindung von Schmerzen im Rücken kann keine einzelne lokale Ursache an der schmerzenden Stelle, die sich von altersgemäßen Verschleißerscheinungen unterscheidet, nachgewiesen werden.

Schmerzen an vielen Körperstellen/Fibromyalgie

Wenn sich die Schmerzen auf viele Stellen des Körpers ausgebreitet haben oder (nahezu) der ganze Körper schmerzt.

Neuropathische Schmerzen

Schmerzen durch Schädigung des peripheren (periphere Nerven oder Nervenwurzeln) oder zentralen (Rückenmark und Gehirn) Nervensystems. Häufigste Beispiele peripherer Nervenschmerzen:

  • Polyneuropathie
  • Nervenwurzelschädigung durch/nach Bandscheibenvorfall/Operation/Narbe
  • Trigeminusneuralgie
  • Gürtelrose-/Herpes zoster-Neuralgie
  • Nervquetschung oder -durchtrennung bei Unfall/Operation/Narbe
  • Stumpf-/Phantomschmerzen nach Amputation
  • Neuroborreliose nach Zeckenbiß
  • Chronisches Regionales Schmerzsyndrom (CRPS)/Morbus Sudeck nach Verletzung/Operation

Häufigste Schmerzsyndrome nach Schädigung des zentralen Nervensystems:

  • Halbseitenschmerz nach Schlaganfall (Thalamusschmerz)
  • Schmerzen bei Multipler Sklerose
  • Schmerzen nach Querschnittsschädigung des Rückenmarks

Somatoforme Schmerzen

Sind Schmerzen, für die sich keine körperliche Ursache im Sinne eines körperlichen Verletzungsschmerzes finden lässt. Die wesentliche Ursache wird nach heutigem Kenntnisstand in einer Störung des seelischen Verarbeitungssystems des Gehirns gesehen. Somatoforme Schmerzen können an jeder Körperstelle auftreten und verschieden weit über den Körper verbreitet sein.

Tumorschmerzen

Sind Schmerzen infolge einer bösartigen Krebserkrankung. Sie werden wie Schmerzen infolge einer körperlichen Verletzung behandelt, wobei die seelischen Belastungen der Tumorerkrankung berücksichtigt werden.

Ischämieschmerzen

Sind Schmerzen infolge von Durchblutungsstörungen